[EE4] – Nationale Route Nr. 4 (R1)


[EE4] – National Route No. 4 / Nationale Estnische Fahrradroute Nr. 4

http://www.openstreetmap.org/?relation=270860

http://cycling.waymarkedtrails.org/en/relation/270860

Route 4

Grenzkontrollpunkt Valga (Lettland) (0,0 km) – Stadtmitte Valga (2,4) – Koikküla (20) – Hargla (34) – Mõniste (47) – Krabi (66) – Rõuge (81) – Haanja (91) – Vastseliina (109) – Meremäe (122) – Orava (140) – Mikitamäe (159) – Räpina (174) – Mooste (195) – Ahja (204) – Tartu (242) – Lähte (259) – Elistvere (273) – Palamuse (289) – Jõgeva (311) – Vägeva (333) – Emumägi (343) – Simuna (360) – Väike-Maarja (377) – Porkuni (384) – Rakvere (412) – Vihula (443) – Sagadi (449) – Võsu (468) – Palmse (476) – Loksa (513) – Leesi (530) – Kiiu (555) – Koogi (568) – Kostivere (574) – Pirita (597) – Hafen Tallinn (603).

Bei der Fahrt von Valga in Richtung Tartu kann man auch diese Route wählen, die allerdings etwas länger ist und durch das Paganamaa (Heidenland), Setumaa sowie am Höhenzug Haanja vorbei führt.

Die ersten 45 km verlaufen auf einer ebenen Asphaltstraße mit hohen Wäldern zu beiden Seiten.

In der Nähe der lettischen Grenze, in Vastse-Roosa, befindet sich ein interessanter Bauernhof mit Urlaubszentrum, der sog. Waldbruder-Bauernhof (Metsavenna talu). Durch Paganamaa kommen wir zu malerischen Seen im Tal Rõuge und von dort führt der kurvige Kiesweg zum höchsten Berg des ganzen Baltikums – Suur Munamägi (Großer Eierberg). Die meisten Wege in der Gegend von Haanja sind zwar leider geschottert aber äußerst abwechslungsreich.

Die Strecke von Vastse-Roosa bis Orava – insgesamt 85 km lang- ist in der Länge von 47 km wieder geschottert, danach bis Tartu ist die Straße in durchgängig asphaltiert und der Verkehr ziemlich ruhig. Wer sich für Natur interessiert, kann von Vastseliina nach Piusa fahren und dazu die ausgeschilderte Route Nr. 281 nehmen, die auf schönen Waldwegen am Ufer des Piusa-Flusses verläuft.

Für die Ausfahrt aus Tartu muss man wegen der Verschiebung des Straßenausbaus wieder 12 km auf Schotterpisten fahren. Am schönen See Saadjärve und in der hügeligen Gegend von Vooremäe angekommen, geht’s 8 km weiter auf Schotter. Danach kann man aber bis zur Nordküste nur auf Asphalt fahren. Das in der Umgebung von Palamuse liegende Gebiet Vooremaa ist eine abwechslungsreiche Landschaft mit lang gestreckten Hügeln und kleinen Seen dazwischen. Um diese Landschaft näher kennen zu lernen, sind die dortigen ausgeschilderten Routen Nr. 201-205 zu empfehlen.

Auf der Straße von Jõgeva in Richtung Rakvere (die Chaussee Piibe) ist innerhalb von 20 km der Verkehr ziemlich intensiv, der Weg führt aber in die Nähe der Moorlandschaft Endla und Emumäe – die beiden Orte sind als Perlen dieser Strecke bekannt.

Kurz vor dem Nationalpark Lahemaa lohnt es, die historisch interessante Stadt Rakvere zu besichtigen. In Lahemaa deckt sich unser Weg mit der Route Nr. 1. Es lohnt sich im Nationalpark Lahemaa, das bekannteste Touristenmagnet in Nordestland, etwas länger zu verweilen. Dort gibt es alte Guthof-Anlagen, wunderschöne Küstenlandschaften, gemütliche moosige Waldwiesen und eine ganze Reihe angenehmer Wanderwege. In der Nähe von Loksa kommen wir wieder auf eine Schotterstraße (insgesamt 20 km), hoffentlich wird die Mühe aber mit interessanten Sehenwürdigkeiten belohnt!

Der Weg von Lahemaa bis Tallinn ist anfangs ziemlich ruhig, je mehr man sich aber Tallinn nähert, desto mehr Verkehr gibt es. Deshalb sollte man mit Vorsicht fahren und alle Verkehrsvorschriften berücksichtigen.

 

Those heading for Tartu from Valga may choose this alternative route, which makes a longer roundabout to visit Paganamaa (the Devil’s Land), Haanja Highlands and Setumaa.
The first 45 km are covered on a fairly quiet asphalt-covered forest road. In Vastse-Roosa next to the Latvian border an entertaining sight is Metsavenna (Guerrilla’s) Farm with a recreation centre. Through Paganamaa we arrive at the banks of pretty lakes in the primeval valley of Rõuge, from which a meandering gravel road takes us to the foot of the highest peak in the Baltics – Suur Munamägi (Great Egg Mount). The roads of Haanja region, while mostly gravelled, present much variety.
The 85-km lap from Vastse-Roosa to Orava contains 47 km of gravel roads; then comes a relatively light-traffic asphalt road for virtually the whole length to Tartu. Those seeking closer contact with nature may turn to the signposted Route 281 to bike from Vahtseliina to Piusa along scenic forest roads on the banks of the Piusa River.

Departure from Tartu starts out on 12 km of gravel roads due to a delay in the scheduled road works. After reaching the scenic Lake Saadjärv and the undulating terrain of Vooremaa the cyclists have to pedal a further 8 km on gravel roads; from there on there are only asphalt roads right up to the northern seacoast. Vooremaa around Palamuse is another diverse cycling area. A closer acquaintance with the drumlin-shaped hills and the lakes in between can be made on the local bike routes No. 201-205, marked with signposts.

Cycling from Jõgeva towards Rakvere you have to put up with a slightly heavier traffic of the Piibe road for 20 km; as a reward, however, the road leads to the vicinity of Endla Bog and Emumäe Hill, the pearls of this section of the journey.

Before entering Lahemaa National Park it is worthwhile to take a tour of the historic town of Rakvere. In Lahemaa, our route overlaps with Route 1. The prime tourist attraction in North Estonia, Lahemaa deserves a closer look. It presents noble manor complexes, picturesque coastlines, pleasurable mossy forest floors and a number of exciting nature trails. At the approach to Loksa we come upon stretches of gravel road totalling about 20 km; however, the local sights are rewarding enough for such small inconveniences.

The lap from Lahemaa to Tallinn is fairly peaceful at first; the closer to Tallinn, however, the heavier the traffic. Accordingly, you must again become a careful and accurate cyclist.