(Deutsch) LV2 Tour de LatEst

http://tourdelatest.vidzeme.com/en/

 

The cycling route “Tour de LatEst” goes through two countries – Latvia and Estonia. The total length of the route is 1075 km. About a half of the road surface is asphalt and the other half – gravel. It must be taken into account that the quality of gravel roads changes depending on the weather conditions and road maintenance intensity. 

The route is very versatile in its scenic, visual, and informative qualities. By going on this tour, you can learn about the heritage of cultural history of Latvians and Estonians, visit the most popular tourism objects, and see the daily lives of the local inhabitants. The route crosses several protected natural territories of European importance – national and nature parks, scenic areas, and the biosphere reserve.


 

Tour de LatEst

Die Tour geht bis zum 20. Juli durch Estland, Tagesfahrt etwa 60-85 Km. Es sind etwa 150 oder mehr Teilnehmer auf dem Weg.
Tour de LatEst ist ein Projekt in Zusammenarbeit der Estnischen Landschaft Valga und Nord-Lettischen Region Vidzeme gestartet worden, um den Radler eine Route anzubieten, die man selbständig durchfahren kann. Die Route ist entsprechen "Tour de LatEst" asugeschildert und mit Infotafeln und Fahrradständer versehen worden. Die Route ist attraktiv vor allem, da sie durch mehrere Städte und Ortschaften und vor allem durch sehr schöne Natur führt. 

 

 

 3. Eine neue Radroute in Nordostlettland und Südostestland: Ja, schön, aber für wen?

 

 Im August hatte ich die Ehre noch an einer Kurz-Präsentation der neuen Fahrradroute  in Vidzeme (Nordlettland) und Südestland teilzunehmen. Ich hatte ja schon mehrmals über das Projekt berichtet und ich hoffe, einige der Teilnehmer, die Ende Juli an der Promotion-Tour teilgenommen haben, werden sich auch noch dazu melden.

Es gilt der allgemeine Baltische Spruch: "Seufz!  Alles nicht so einfach."

Natürlich hatte Lettland bis jetzt am wenigsten Fahrradtradition und -Entwicklungen (zumindest was den Radwandertourismus angeht) gepaart mit den schlechtesten Straßen im Vergleich zu Estland und Litauen. Und jetzt versucht ein Projekt in einer Region das zu ändern. Es schein, als könne man das nicht so schnell übers Knie brechen. Bei aller Energie, die Raitis Sijats, der Vorsitzende des Tourismusverband Vidzeme, an den Tag liegt, bleibt eines vergessen: Für wen ist diese Strecke eigentlich?

Es scheint, als ob sie den beliebten Fehler machen, eine Strecke "für alle Radfahrer anzupreisen", die eben nicht für alle Radfahrer passt. Das zeigte die Teilnahme von einem Journalisten aus Deutschland und einer Vertreterin des ADFC, die nur den Kopf darüber schütteln konnten, was sie zu sehen bekamen und was eben nicht:

  • Langweilige sowjetische Kleinstädtchen anstatt von hübschen Orten;
  • Wald ohne Ausblick anstatt von Flusstälern;
  • kleine Asphaltstraßen ohne Ausblicke anstatt von Stimmungsvollen Abschnitten.

Die spannende Frage: Wird hier der richtige Eindruck vermittelt oder der falsche?

In diesem Falle war es natürlich besonders fatal, dass auf einer Präsentationsfahrt eben der Fahrradständer wichtiger war als der Talblick. Eigentlich sollte so ne Promotour nur die "Rosinestücke" herauspicken.

Und wenn ich mir meine Fotos anschaue, so scheint es auch so schlecht nicht gewesen zu sein. 

Und andereseits stimmt: Es ist nicht alles rosarot, und die Entwicklung ist hier erst – wenn auch spät – ganz am Anfang. Raitis freute sich noch über jeden einzelnen Radfahrer, den er sah. Bis die Infrastruktur – die Wegbeschaffenheit, aber auch die Haltemöglichkeiten an der gesamten Strecke – für eine größe Menge von Individualradlern wirklich geeignet ist, werden wohl noch einige Jahre vergehen. 

Aus meiner Sicht wird diese Gegend auf absehbare Zeit 

a) entweder zum "durchradeln" – zwischen Riga und Estland; und

b) für kurze ein- oder Mehrtagesausflüge genutzt

Unwahrscheinlich, das viele diese 1296km-Route abfahren.  

Positiv:

  • Ja, wir haben eine neue ausgeschilderte  Route in Nordlettland.
  • Es ist damit die erste regional ausgeschilderte Route in Lettland
  • Die ausgeschilderte Route entspricht tw. dem Europa-Radweg R1 und der EuroVelo-Route Nr. 11 (Nordkapp-Athen) 
  • Die Route ist per GPS erfasst und kann genutzt werden
  • Für Südestland ist diese Route als Nationale Route Nr. 6 ausgeschildert und ist – da es schon zahlreiche andere Routen gibt – von nicht so großer Bedeutung,
  • Es gibt eine Karte in mehreren Sprachen mit vielen  Hintergrundinformationen

Weitere Informationen

Informationen zur Route (Englisch)

 

http://tourdelatest.vidzeme.com/en/

http://vidzeme.com/eng.php

Projekthomepage (Lettisch)

http://sites.google.com/site/visoestproject/

 

 Bilder von der Präsentationstour der Fahrradroute

VisoEst_pictures from the trip

Bilder von der rekonstruierten frühmittelalterlichen Inselsiedlung Araiši

Araisi

 

Albert

 

Nur, der Punkt ist: SIE IST GAR NICHT AUSGESCHILDERT!!!!
 
Tut mir leid, dass ich noch nicht dazu gekommen bin meinen ausführlichen Bericht zu schreiben. Ich bin einfach im Moment voll belastet mit der Endredaktion zur Neuauflage des "Sympathiemagazins".
 
In Estland ist die Route TATSÄCHLICH ausgeschildert, und ich habe als TN der LatEst-Tour ausprobieren können (da ich oft allein fuhr) ob sie zu finden ist. Bis auf einen Fall ist alles gut zu finden. Aber nur in Estland! Die Letten sagten dazu (Raitis): ja ja, das wird alles in diesem Herbst gemacht. Aber angesichts dessen, was sie alles erzählten über die bürokratischen SChwierigkeiten mit den einzelnen lettischen Behörden ("zusätzliche Schilder hindern die Autofahrer") weiß ich nicht ob ich das glauben kann. In Lettland bin ich einmal 20km Schotterstraße umsonst gefahren, weil ich nur auf die schöne Landschaft geachtet hatte und nicht auf den "offiziellen" Streckenverlauf.
Es war einfach ein Teil der Peinlichkeit dass eine Strecke eingeweiht wurde, die man ohne zusätzlich ausgeteilte Übersichtskarten (die NICHT immer ausreichen) UND GUIDES gar nicht findet. An manchen Stellen waren viel eher die für die 100 TN organisierten Feierlichkeiten die eigentliche Attraktion, aber nicht die beschwerliche Strecke (wer kein Geländefahrrad dabei hatte …)
 
Und ich würde auch sagen: doch, es ist in Estland interessant, gerade dieser Route zu folgen. Es gibt eben diese exra Karte mit Beschreibung der Sehenswürdigkeiten, und wir wurden da auch zu "LatEst-Patrioten" und waren froh, dass wir nicht einfach "irgend ein Routenschild" befolgten (an vielen Kreuzungen hängen so drei bis vier), sondern eben genau dieses. Einzige Einschränkung: die LatEst-Route führt in komplizierten Windungen um Tartu herum. Das muss man nicht unbedingt in genauer Reihenfolge nachvollziehen. Ansonsten finde ich es eine gute Ergänzung – wenn eben der lettische Teil funktionieren würde!
 
ALBERT

 

 

ViSoEst by Bike

Go Cycling Through Vidzeme and Southern Estonia

 
Lead partner:

Priority and subpriority:
Priority 2. Higher competitiveness of the Programme area, 2.2 Increasing the attractiveness of the Programme area

Start date and expiry date:
2009-04-01 – 2010-12-23

 
Description:


To strengthen cycling tourism in the region of Vidzeme and Southern Estonia, this project connected the bike roads and smaller routes in both countries and developed an impressive cross-border route Tour de LatEst.  This route goes through both countries and its length is 1075 – 1296 km (with shorter and longer options). It is very versatile – by taking this route, one can learn about the heritage of cultural history of Latvians and Estonians, visit the most popular tourism objects, and see the daily lives of the local inhabitants. The route crosses several protected natural territories of European importance – national and nature parks, scenic areas, and the biosphere reserve.

The project involved comprehensive route preparation and testing work, as well as lots of technical adjustments – over thousand special road signs for Tour de LatEst route were installed in both countries, around 60 informative stands were placed throughout the whole route, and almost two hundred bicycle parking places and more than thirty resting places were created. Technical projects were made for improving also the road quality in future.

Tour de LatEst route has been widely promoted by route-map and guiding brochure in LAT, LIT, EST, ENG, FIN, RUS, GER languages. These materials have been distributed in tourism info centres and municipalities, as well as during route presentations in variety of international thematic events in Helsinki, Utrecht, Tartu, Riga, Hamburg, Tallinn and Vilnius. Tour de LatEst was officially launched with an opening marathon in July 2010, where around 100 participants tested the whole route.  There have been extensive publicity for the route, as well as for its notable opening marathon. Also a promotional video material was made to show the whole route to the potential cycling tourists (watch below).

At the end of the project, a conference was organized to discuss the future of the cycling tourism in the region and fid good ideas to develop it further.

Read more on the project home page!

Budget:
1 703 139.00 EUR
ERDF contribution:
1 447 668.00 EUR
Contact person:
Raitis Sij?ts, raitis@vidzeme.com
Tags:

Tour de LatEst cycling route

Tour de LatEst opening marathon (July 2010)

Video

  • Tour de LatEst promotion video