Einleitung des Buches “Lettland per Rad”

 

 

Willkommen in Lettland!

Die Letten bleiben f� mich das geheimnisvollste und stillste der drei V�kchen am �tlichen Ostseestrand. Aber bei Ihnen verbirgt sich eine stille Natur und unz�lige Zeugen der Geschichte – auch jenseits der Metropole Riga. Dieses Heftchen soll Ihnen ein bisschen die Angst vor dem “gro�n Unbekannten” nehmen. Die Unterschiede sind sehr gro�- zwischen sich (touristisch) dynamisch entwickelnden Orten und dem “dort-wo-nix-is”. Das Fahrrad bietet sich an, um sich das gesamte Bild zu machen.

BaltiCCycle” bietet au�rdem

f� Lettland:

=> je nach Region (West – LV1, Nordost – LV2, Ost- LV3)

Informationspakete aus Regionalkarten und Stadtf�rern

=> Fahrradverleih zwischen Riga, Klaipeda, Tallinn, Vilnius und anderen St�ten im Baltikum

=> Unterkunftsorganisation & Reisevermittlung

alles auf www.bicycle.lt

In Ihren H�den halten Sie nun die zweite, wesentlich erweiterte Auflage des BaltiCCycle Guide “Lettland per Rad”. Er f�rt die Tradition der ersten Auflage von 2004, der allgemeinen BaltiCCycle Radtourf�rern 2001 und 2002 und der Lettischen Fahrradkarte 2001 fort und ist die einzige umfangreiche Beschreibung dieses unbekannten Landes in Europa f� Radfahrer..

Diese Beschreibung hat auch das Ziel die Zusammenarbeit entlang der Strecke zu f�dern und alle Probleme f� Radfahrer zu l�en. Deswegen ist Ihre Kritik erw�scht, denn wir hoffen m�lichst bald eine �erarbeitete Fassung herauszubringen.

Was Sie in diesem Buch finden

Allgemeine und spezielle Informationen f� Radfahrer:

1. 20 grobe �erblickkarten (f� genaueres siehe => Karten)

2. Wegbeschreibungen. (Wie funktio-niert’s? siehe => letzte Seiten)

3. Sehensw�digkeiten, Liste in Englischer Sprache. Die wichtigste sind rot hervorgehoben

4. Service-Informationen:

iM Touristeninformation (TIC)

und Museen (in gr�)

b Fahrradservice (L�en,

Reparatur, Verleih)

Verpflegung

Unterk�fte (in blau)

(von teuer zu billig, also von Hotel �er Gasth�ser und “Urlaub-auf-dem-Lande”-Einrichtungen bis zu Zeltpl�zen)

5. Auf den Hauptrouten [1] bis [8] und [10] bis [13] gibt es au�rdem Hintergrundtexte zu den Orten AUF DEUTSCH sowie Schemata der St�te

* Keine “Zensur”:

Prinzipiell finden Sie in der Liste alle zug�glichen Informationen ohne besondere Auswahl. Das macht es zwar nicht immer leicht festzustellen, welcher Ort wirklich “sehenswert” ist, aber das ist auch eine Frage des pers�lichen Geschmacks. Ande­r­­erseits m�hte ich betonen, dass es manchen Gegenden einfach nicht mehr gibt, was besonders die Frage von �ernachtung und Restaurants angeht. Aber immer noch �dert sich die Situation sehr schnell – zumeist positiv: Es gib immer mehr. Besonders erfreulich ist die anzeigende Zahl von Informationtafeln vor Ort, denn niemand ist aktueller und genauer. Also: ein Stopp lohnt sich!

Was Sie in hier NICHT finden

* Mit der Ausnahme von Riga-Jūrmala gibt es in Lettland keinen richtigen Radweg. Allerdings steigt die Zahl der lokalen, ausgeschilderten Routen (auf existierenden Stra�n und/oder Waldwegen)

* In Lettland gibt es im Gegensatz zu Estland noch keine �erregionale Beschilderung der Radrouten;

* �er Riga gibt es keine Informationen. Sie w�den hier den Rahmen sprengen. Au�rdem findet man sie in jedem Reisef�rer sowie im aktuellen Heftchen Riga This Week und Riga Guide

* Wir geben nur eine kurze Einleitung zum Hintergrund, das kann jede/r kann sich nach seinem pers�lichen Bedarf zusammensuchen.

Wichtig f� uns ist es, m�lichst aktuelle Routeninformationen zu geben.

Die Routen in diesem Buch

Allgemein: Es gibt in Lettland immer wieder

a) sehr lange / langatmige Abschnitte “wo einfach nichts ist”. In diesem Buch sieht man das sehr gut am Serviceteil.

b) landschaftlich sch�e Strecken

mit extrem schlechten Stra�n (siehe tra�n), also eine Ode an Mountainbiker, besonders auf den Alternativstrecken

c) wer partout keinen Schotter fahren will, der muss mitunter auf einer vielbefahrenen Hauptstra� fahren. Allen anderen raten wir, “mal” (aber nicht immer) in den sauren Apfel zu bei�n.

b) die Routen in diesem Buch wurden teilweise per GPS ermittelt. Die Genauigkeit der Entfernungs­angaben betr�t rund 200m

Internationale Routen

Rein theoretisch gehen die EuroVelo Radrouten Nr. 10 und 11 sowie die Euro-Route R1 durch Lettland. Bis zur Erstellung dieses Buches (2006/2007) gibt es aber weder Fahrradschilder noch eine eindeutige offizielle Festlegung auf die Routen.

i: www.eurovelo.org (EN)

www.euroroute-r1.de (DE)

Teil 1. Riga-Litauen,

EuroVelo Nr. 10 ansering“ (Baltic Sea Circuit) um die Ostsee bzw./ Internationaler Fernradweg Euro-Route R-1 Brest (Frankreich) – St. Petersburg.

Klassische” Empfehlung ist die Route von Riga durch das Tal der Abava, also die Hauptroute Karte [1] bis [8] in diesem B�hlein. Es kann aber durchaus sein, dass die Gegend des “lettischen Nordkaps” Kolka zur Entwicklungspriorit� ausgerufen wird, sodass diese Route entlang der K�te bis 2009 zur offiziellen EuroVelo-Route wird.

Teil 2. Riga-Estland

a) EuroVelo Nr. 10. Hier ist es zur Zeit nicht zu empfehlen auf der K�tenstra� A1 zu fahren (viel Schwerlastverkehr sowie Bauarbeiten). Es kann aber sein, dass in den n�hsten Jahren an der K�te ein separater Radweg gebaut wird (nicht vor 2008)

b) EuroVelo Nr. 11, Osteuroparoute Nordkapp-Athen & R1

Beide Routen wenden sich Richtung Estland. Hierbei h�gt alles von dem Ausbau / Asphaltierung bestimmter Stra�n in der Zukunft ab. Die direkten Verbindungen sind zur Zeit wegen ihres mangelhaften Belags auch nur f� Mountainbike-Fahrer zu empfehlen. Zu empfehlen ist die Fahrt per Zug nach Sīgulda.

Die n�hste Auflage dieses Buches (ca. Anfang 2009) wird wieder aktuelle Entwicklungen ber�ksichtigen.

Estland

Ab der estnischen Grenze gibt es die hervorragende Englischsprachige Beschreibung der voll ausgeschilderten estnischen Nationalen Fahrradrouten Nr. 1 (K�tenroute, EuroVelo Nr. 10) sowie Nr. 3 und 4 (EuroVelo Nr.11 und. Euro-Route R1).

i www.bicycle.ee

Litauen

An der litauischen K�te wurden 2006 der “K�tenradweg Litauen” ausgebaut. Er ist mit der Nr. 10 (f� EuroVelo 10) ausgeschildert, M�lich, dass bald auch das “R1”-Zeichen folgt. F� den “K�tenradweg Litauen” gibt es einen eigenen Radreisef�rer. Wir stellen den “K�tenradweg Litauen” kurz am Ende unseres Heftchens vor.

i www.bicycle.lt/kuestenradweg

Lettland

1. Hauptrouten (Rote Quadrate)

LV1: VON RIGA nach WESTEN (Richtung Litauen)

Burgenroute Lettland Karten Nr. [1] bis [8]: Unsere Hauptroute ist die ausf�rliche Beschreibung der Lettischen urgenroute“ von Riga durch Kurland bis zur Litauischen Grenze. Sie k�nen diese Route fast ausschlie�ich auf Asphaltstra�n fahren. Die Wege sind im Allgemeinen von wenig Autoverkehr befahren

LV2: VON RIGA NACH

NORD-OSTEN (Richtung Estland)

Nationalparkroute, [9], [11-13] Die Ausfahrt aus Riga nach Osten ist ein Problem, verbunden mit viel Verkehr. Die beste M�lichkeit ist das St�k nach Sigulda im Gauja Nationalpark mit dem Zug zu “�erspringen”. Von dort kann man weniger befahrene Wege nach Norden oder Richtung Valka Richtung Estland nehmen. In Valga (Estland) beginnen die voll ausgeschilderten und beschriebenen Nationalen Fahrradrouten Nr. 3 & 4

Ansonsten gibt es folgende M�lichkeiten

[10] Rīga – Estland:

An der K�te oder hinter der K�te?

Diese Stra� ist zum Radfahren nicht zu empfehlen: Sie ist Teil der internationalen Autobahn “Via Baltica”. Hier qu�en sich die LKWs lang. Weil sich viele trotzdem nicht davon abhalten lassen und die Infrastruktur an der K�te sehr gut, beinhaltet das Buch die Serviceinformationen.

Eine landschaftliche sch�e, weniger befahrene Stra� ist die Nr. P9 von Ragana �er Limbazi. Nachteile: Wenig Service und nicht am Meer…

An der Estnischen Grenze beginnt die Estnische Nationale Fahrradroute Nr. 1

Gauja Nationalpark

Den Nationalpark lehnt man am besten bei einer Kanutour auf dem Fluss Gauja kennen. Denn leider sind die Wege schlecht, so dass man nur als �erzeugter Mountainbiker an die richtigen Sehensw�digkeiten kommt. Wer auf den bequemen Asphaltstra�n fahren will, der rauscht an den meisten Sehensw�digkeiten einfach vorbei.

i: www.gnp.gov.lv, www.makars.lv,

www.ezi.lv, www.sigulda.lv,

www.cesis.lv

NEU! Extra-Routen (Gr�e Quadrate)

[14] Die Verbindung zwischen Ainaan der Ostsee und Valka – parallel zur Estnischen Grenze. Die Landschaft ist sch�, die Stra� schlecht (MTB!) und der Fluss Salaca beliebtes Kanu-Revier!

[15]-[17] zum “Lettischen Nordkap”, dem Horn von Kolka und dem Nationalpark Slītere. Wer viel Zeit hat und nicht vor schlechten Wegen zur�kschreckt…

[18]-[20] Routen in S�kurland und Semgallen (Zemgale)

1 – als Alternative zur Strecke an der Westk�te kann man auch �er das Kleinst�tchen Aizpute (dt.: Hasenpoth) zwischen Liepaja und Kuldiga fahren. Nachteil: ein St�k Hauptstra� A9

2 – Wir stellen kurz einige Routen s�lich der Autobahn A9 vor. Sie sind landschaftlich sch�: W�der, Fl�se, Burgw�le, ehemalige sowjetische Milit�basen in den W�dern. Allerdings gibt es hier wenig Infrastruktur, die Wege sind eher etwas f� Mountainbiker und der Abstand zu den interessanten Regionen im Norden ist recht gro� Die St�te Saldus und Skrunda sind allerdings gut mit der Eisenbahn (Zug Riga-Liepaja, 1x t�lich pro Richtung) zu erreichen

3 s�lich von Tukums und Kemeri bei den Orten Dobele und Tervete landschaftlich interessant und im S�osten liegen die bekannten Schl�ser und Burgen Rundale (Pilsrundale), Metne und Bauska. Die Strecke zwischen Bauska und Riga ist allerdings weniger interessant (flach und langatmig). Also empfehlen wir nach Jelgava zur�kzukehren und von dort den Zug nach Riga zu nehmen.

TIC (Tourismus-Informations-

Centrum)

In den greren Orten und in allen Regional- und Nationalparks gibt es Informationszentren (in Litauen und Lettland TIC). Sie haben alle Informationen zu Sehensw�digkeiten vor Ort und zu Unterkunft. Meist vermitteln sie auch Privatunterk�fte. Problem: Die kurzen �fnungszeiten. Wenn man Gl�k hat, gibt es aber auch eine Info-Tafel o.�

Unterkünfte

1) Hotels und Motels

(Lett: viesnīca, motelis). In den “St�ten” (ab 3.000 Einwohner…) gibt es meistens eines. Qualit� und Preise sind sehr verschieden, denn viele wurden in den letzten Jahren restauriert.

2) Gasthof/Gasthaus

sehr verschieden, oft sehr luxuri�, oft sehr authentisch

3) Urlaub auf dem Lande

(Lauku maja), Privatzimmer In allen drei Staaten gibt es Vereinigungen f� den rlaub auf dem Lande“, d. h. Bauernh�e und andere Privatzimmer. In jedem Land gibt es eine Brosch�e. Sind die angebenen Quartiere im ung�stigsten Fall belegt, so helfen einem die Leute zumindest weiter oder es ist m�lich an den Orten zu zelten. Lettland: tputa Laukos“, auku Celotajs“ (Landwanderer)

4) Anderes.

Einige Ferienlager und Sanatorien aus sowjetischer Zeit haben �erlebt und bieten oft eine g�stige Unterkunft in sch�er Natur. Zu ihnen zeigen oft von den Stra�n Schilder. In einigen Schl�sern (in Lettland auch dem rlaub auf dem Lande“-Katalog angeschlossen) kann man in �ernachten. �ernachtung mit Fr�st�k (bed & breakfirst) bekommt man �er die TICs, in den gro�n St�ten ist das meist allerdings recht teuer. Jugendherbergen (Youth Hostels) sind noch nicht sehr zahlreich und nur in greren St�ten zu finden (f� junge ucksacktouristen“). Oft gibt es bei den Ferienlagern oder Campingpl�zen auch kleine H�ten zu mieten.

5) Campen

Echte“ Campingpl�ze gibt es sehr wenige. Die Leute sind gew�nt n die Natur zu gehen“ und dass man f� einen Campingplatz Geld bezahlt, ist ziemlich fremd. Wildes Zelten ist aus Sicherheitsgr�den nicht zu empfehlen! In den Nationalparks muss man sich unbedingt an die vergegebenen Pl�ze halten. Zeltpl�ze findet man in allen drei Staaten, �erwiegend in den Urlaubsgebieten. Man sollte (fast) keine Infrastruktur erwarten, sanit�e Anlagen bestehen aus einem Donnerbalken und mit etwas Gl�k einem Wasserhahn.

Verpflegung

Die meisten Orte haben zumindest einen Laden. Restaurants und Cafes sind aber selten und befinden sich eher an Hauptstra�n. L�en haben in der Regel bis 20 Uhr ge�fnet, manche auch l�ger (dann mit einem gro�n Alkoholangebot…)

Bei der Einkaufsplanung die relativ gro�n Entfernungen zwischen den greren Ortschaften bedenken.

Tipp: Aufgrund g�stiger Preise und einer ausreichenden Auswahl empfiehlt es sich, in “Restaurants” einzukehren. Richtige Restaurants sind zwar eher selten, meistens hei�n sie “Bar” oder “Caf� (Lett.: kafejnica), manchmal auch “Krogs” oder “Krodiņ” (Krug) oder es gibt Speisegastst�ten/Kantinen (Lett-land: Ēdnica), die unheimlich billig sind, aber schon am fr�en Nachmittag schlie�n.

Das raditionell Baltische“ Essen ist vor allem Hausmannskost. Kalorienz�len muss man vergessen. In Estland und Lettland gibt es einen starken deutschen Einfluss mit Sauerkraut, Eisbein oder Kalbfleisch in Aspik. Es gibt eine gro� Auswahl an Fleisch- und Kartoffelgerichten; Milchprodukte, Tomaten- und Gurkensalat, Backwaren (Kohl, Fleisch, K�e/Quark), Schwarzbrot, Pilzgerichte.

Folgende Dinge sollte man einmal probiert haben: Maizes zupa – w�tlich: rotsuppe“ �ist eine kalte Nachspeise, die in der Regel mit einem Klacks Sahne. Schmeckt besser als es aussieht. In Litauen und Lettland: epelini“, Kartoffelkle mit Fleischf�lung, Zepeline genannt wegen ihrer Form. alter Borschtsch“ in Lettland uksta Supa“ (Kalte Suppe), in Litauen “ltibarčiai“, eine Route-Beete-Suppe mit Gurken und Kefir. Wird kalt zusammenger�rt und mit hei�n Kartoffeln gereicht Im Sommer erfrischend ebenso wie nahrhaft und wurde schon zur erfekten Radlernahrung“ erkl�t

Hinweis: Die Preise in den st�tischen Gastst�ten sind oft doppelt bis dreimal so hoch wie auf dem Lande.

Tipp: Wasser bekommt man auf dem Lande eigentlich immer auf Bauernh�en. Dort kann man es sich aus den Brunnen (Ziehbrunnen) holen. Zugleich bietet sich dabei eine gute Gelegenheit, Menschen kennenzulernen.

Toiletten

Toiletten sind teilweise so gekennzeichnet: Herren – ein nach unten weisendes Dreieck oder V (Litauen, Lettland); Damen – ein nach oben weisendes Dreieck oder M (Litauen), S (Lettland);

Geld und Preise

Lettische Lats: 1 Lats = 100 Santims, 1 Euro = ca. 0,6 Lat(s).

Kreditkarten akzeptieren neben Banken und gro�n Hotels auch mehr und mehr grere Gesch�te. Au�rdem gibt es immer mehr Geldautomaten (hier unter dem Namen “Bankomat” bekannt); �fnungszeiten der Banken (min.): Mo-Fr 10-16 Uhr. Wer in der Hauptstadt ankommt sollte sich nich verwirrend lassen: Die Preise auf dem Lande sind wesentlich niedriger, 20-50% weniger..

Achtung! Aufgrund der mitunter greren Abst�de zwischen den St�ten (und Banken) sollte man auch genug Bargeld dabei haben.

Zeit

In den Baltischen Staaten gilt nach einigem hin- und her die Osteurop�sche Zeit (Mitteleuropa + 1, Moskau – 1 Stunde)

Telefon

Die Vorwahl vom Ausland nach Lett­land +371 Es ist kein Problem von einem Kartentelefonen ins Ausland zu telefonieren von Lettland nach Deutschland: 00-49 und danach Vorwahl ohne �“. Es gibt mehrere Mobilfunkbetreiber. Bitte erkundigen Sie sich vor der Abreise bei Ihrem Anbeiter ob Ihr H�dy im Baltikum funktioniert und wieviel das telefonieren kostet!

F� die Unterkunftsorganisation empfiehlt es sich eine �tliche PrePaid-Karte zu kaufen (man muss ja seinem Arbeitgeber und seiner Verwandschaft nicht die Nummer mitteilen…)

Lettische Nummern mit “9, 6 oder 5” am Anfang sind MOBILTELEFONNUMMERN! Diese Nummern wurden vor geraumer Zeit umgestellt und eine “2” davorgestellt. Ich kann leider nicht auschlie�n, dass diese Nummern hier einmal fehlen oder zu viel sind. Einfach mal mit und ohne “2” vorweg probieren. Bei Festnetznummern kommt eine �“ dazwischen. Die Nummern werden bis 31. Juli 2008 umgestellt.